Kurzinterview

Kurzinterview mit Herrn Karl-Heinz Raue, Geschäftsführer der STAEDTLER Mars Deutschland GmbH


WIE VIEL VERÄNDERUNG STECKT IN IHREM PRODUKTANGEBOT?
ODER IST SCHON ALLES ERFUNDEN?

Revolutionäre Innovationen sind aufgrund der Reife des Schreib- und
Zeichengerätemarktes eher selten. Wir sehen aber weitere Optimierungspotenziale
in Bezug auf die Funktionalität und Umweltfreundlichkeit unserer Produkte.

Ein Beispiel für mehr Funktionalität ist beispielsweise die Entwicklung von Doppel-
spitzmarkern wie unserem LUMOCOLOR 348. Dies ermöglicht den Anwendern
feines Schreiben wie auch dickeres Markieren auf allen Flächen mit nur einem Marker.

Ein Beispiel für mehr Umweltfreundlichkeit ist die Produktion von Blei- und Buntstiften
mit dem neuartigen WOPEX-Verfahren, das die vollständige Verwendung heimischer
Hölzer ermöglicht und damit den Überseetransport von tropischen Hölzern einspart.

 

OB NEUE PRODUKTE ODER MEHR DIGITALISIERUNG – NEUE
VERÄNDERUNGEN FÜHREN ZU NEUEN UMWELTBELASTUNGEN.
WIE GEHEN SIE DAMIT UM?

Als Hersteller von holzgefassten Stiften seit 1835 ist STAEDTLER traditionell mit
der Verarbeitung umweltfreundlicher Naturprodukte vertraut. Bei Markern und Flüssigschreib-
geräten minimieren wir die Umweltbelastung durch eine erhöhte Lebensdauer der Produkte.

Diese erreichen wir durch die Kombination austrocknungssicherer PP-Schäfte, Dry-Safe-Tinten, die
auch bei offener Lagerung nicht so schnell eintrocknen wie auch automatischen Nachfüllsystemen
für Marker und Textmarker. Grundsätzlich achten wir bereits bei der Entwicklung neuer Produkte
sorgfältig darauf, den CO2-Fußabdruck in Bezug auf den gesamten Lebenszyklus des Produktes
von der Herstellung über den Gebrauch bis hin zur Entsorgung zu minimieren.